Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

Erinnerungen: "Zunächst dachte ich an ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug"

Thomas Steinbach kritisiert vor allem diejenigen, die sich am 11. September 2001 von Medienberichten lenken ließen. Er selbst ist bis heute noch erschüttert von den Bildern, die er im Fernsehen gesehen hat.

Erinnerungen: "Zunächst dachte ich an ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug"

Kopfschüttelnd registriere ich, wie unreflektiert sich manche Zeitgenossen Medienberichte argumentativ zu eigen machen, wo doch hinlänglich bekannt ist, "wes` Kind sie sind."

Mir hat an dieser Stelle nur noch der Hinweis gefehlt, dass die USA die Maschinen doch selbst in bewusst niederträchtiger Absicht in die Zwillingstürme gesteuert haben. Das Gift, das die Propagandamaschinerie der Taliban verabreicht hat und welches von unseren Medien begierig aufgenommen wird, scheint zu wirken.

Besonders schaurig wird es aber, wenn dann noch das seit einiger Zeit immer wieder gern kolportierte Totschlagargument der Aufrechnung von Menschenleben vorgebracht wird.

Ich denke, manch einer, der sein Liebstes an diesem Tag verloren hat, wird das ein wenig anders sehen.

Ich habe am 11.09.01 in der Praxis von einer Patientin von dem Unglück erfahren und stellte mir zunächst ein unfreiwillig verirrtes Sportflugzeug vor. Umso erschütterter war ich, als ich abends dann die Fernsehbilder sah - und bin es immer noch.

Zum Special "9/11 - Zehn Jahre danach"

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »