Ärzte Zeitung online, 10.09.2011

Erinnerungen: "Im Moment konnte ich nichts fühlen"

Klaus Schwarzbach saß vor dem TV und sah die Live-Bilder der Anschläge. Er war geschockt und machte sich sogleich Sorgen um die Antwort der Amerikaner.

Erinnerungen: "Im Moment konnte ich nichts fühlen"

Ich hatte gerade CNN eingeschaltet, um aktuelle Nachrichten anzusehen und da flog der erste Flieger bereits in den ersten Turm. Ich blieb lange Zeit vor dem TV sitzen und sah mir die Berichterstattung an.

Im Moment konnte ich nichts fühlen, vielleicht etwas Sorge, dass Bush nun einen großen Krieg mit allen Schurkenstaaten anfängt.

In der Folgezeit war ich verärgert über die Berichterstattung der sensationsgeilen deutschen Medien. Flüge nach Amerika wurden zunächst nicht vorgenommen, ansonsten vertraute ich auf die deutsche Polizei, jedoch nicht auf die Politiker.

Ich hatte Sorge, dass die deutsche Regierung handlungsunfähig verharrte und nicht ohne zu lügen aufklärte.

Im Moment bin ich nicht ängstlich, meide große Menschenansammlungen, Flüge und Fahrten mit dem ICE.

Zum Special "9/11 - Zehn Jahre danach"

Topics
Schlagworte
9/11 (33)
Organisationen
CNN (170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »