Ärzte Zeitung online, 09.12.2010

Kann man besitzen!

Wann ist ein Stuhl ein Stuhl? Antworten auf diese Frage gibt eine Schau im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg.

Die Frage schien einfach zu sein: "Was ist ein Stuhl?" Und der Klassen-Streber meinte sofort, die Antwort zu kennen: "Ein Möbel mit vier Beinen zum Sitzen!" Doch der Lehrer hakte nach: "Müssen es immer vier Beine sein?" Man konnte die Gedanken der Klasse förmlich rattern hören - und die Philosophiestunde war im vollen Gange.

Kaum ein anderes Möbelstück hat die Fantasie so angeregt wie die Sitzgelegenheit. "Der Stuhl ist das Lieblingsobjekt der Designer", sagte denn auch Museumschefin Sabine Schulze zum Auftakt der Ausstellung "Ideen sitzen" im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe.

100 Stühle, aber auch Hocker, Chaiselongues und Sessel aus der Sammlung des Hauses geben einen Überblick über den Ideen- und Materialreichtum und spiegeln zugleich den Zeitgeist der vergangenen fünf Jahrzehnte wider.

Während sich die Entwürfe der Sechzigerjahre durch grelle Farben, runde Formen und die Verwendung von Plastik auszeichnen, setzen Designer seit den Neunzigerjahren wieder verstärkt auf Schlichtheit und eine klare Formensprache. Aber auch unbesitzbare Kunstwerke wie der "Classroom Chair" können bestaunt werden. Immerhin hat der vier Beine.

www.mkg-hamburg.de

Zur aktuellen Ausgabe von ArztRaum Nr. 4_2010

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »