Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Achtung: Böse Dinge

Achtung: Böse Dinge

Die Praxis stilsicher dekorieren sollte kein Problem darstellen, oder doch? Wer seine ästhetische Wahrnehmung überprüfen möchte, reist zur Inspiration in die Schweiz.

Die Ausstellung ‚Böse Dinge. Positionen des (Un)geschmacks‘ im Gewerbemuseum Winterthur stellt bis zum 31. Juli kritisch-ironisch die Fragen nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie wurden ästhetische Urteile einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion?

Die Ausstellungsmacher fordern ihre Besucher auf: Tragen Sie zur Ausstellung bei und bringen Sie Ihr Böses Ding mit! Vor Ort wird entschieden: Kitsch oder Kult, verbessern, verschlimmern oder neutralisieren?

www.gewerbemuseum.ch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »