Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Achtung: Böse Dinge

Achtung: Böse Dinge

Die Praxis stilsicher dekorieren sollte kein Problem darstellen, oder doch? Wer seine ästhetische Wahrnehmung überprüfen möchte, reist zur Inspiration in die Schweiz.

Die Ausstellung ‚Böse Dinge. Positionen des (Un)geschmacks‘ im Gewerbemuseum Winterthur stellt bis zum 31. Juli kritisch-ironisch die Fragen nach der Qualität unserer Dingkultur neu: Wie wurden ästhetische Urteile einst begründet, und welche Werte stehen heute zur Diskussion?

Die Ausstellungsmacher fordern ihre Besucher auf: Tragen Sie zur Ausstellung bei und bringen Sie Ihr Böses Ding mit! Vor Ort wird entschieden: Kitsch oder Kult, verbessern, verschlimmern oder neutralisieren?

www.gewerbemuseum.ch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »