Ärzte Zeitung, 21.07.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Japanisches Flair fürs Behandlungszimmer

Japanisches Flair fürs Behandlungszimmer

© BCXSY

Natürlich unterteilt "Join" den Raum unübersehbar, geht dabei aber äußerst dezent vor: Durch sein luftig-leichtes Erscheinungsbild grenzt der Raumteiler Bereiche ab, erlaubt aber ein gewisses Maß an Transparenz. Das lässt gerade kleinere Behandlungszimmer großzügiger wirken als eine strikte Abtrennung.

Entworfen wurde "Join", der fast so fein wie Gaze wirkt, von den Designern Boaz Cohen und Sayaka Yamamoto - kurz BCXSY. Die beiden Designer arbeiteten mit japanischen Meistern der sogenannten Tategu-Technik zusammen, die vorrangig für traditionelle japanische Schiebetüren verwendet wird. Der Paravent wird in drei verschiedenen Ausführungen aus dem Holz der japanischen Scheinzypresse (Hinoki) gefertigt. Preis auf Anfrage.

www.bcxsy.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »