Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Heiße Quelle in der Teeküche

Heiße Quelle in der Teeküche

© Quooker

Bequem und praktisch zugleich: "Quooker" spendet kochend heißes Wasser direkt aus dem Hahn - ganz ohne Wartezeit. Das System besteht aus einem Wasserreservoir unter der Spüle, an das ein spezieller Wasserhahn angeschlossen wird. Bei Bedarf fließt frisches Wasser direkt aus der Leitung ins Reservoir und wird dort elektrisch auf 110 Grad erhitzt.

Beim Ausströmen in Form eines Spraystrahls kühlt es dann auf die gewünschten 100 Grad ab und liefert so ideal temperiertes Tee- oder Kaffeewasser. Reservoir und Hahn sind isoliert, sodass man sich nicht die Finger am Metall verbrennt. Laut Hersteller lässt sich eine Teeküche problemlos mit der heißen Quelle nachrüsten. Preis: ab 975 Euro.

www.quooker.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »