Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

© Gira

Die modernen, energieeffizienten Gebäudehüllen von heute lassen einen natürlichen Austausch der Raumluft, etwa durch undichte Fenster, kaum noch zu. Richtig unangenehm wird es vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Arztpraxen.

Mangels Frischluft steigt die CO2-Konzentration rasch an, was sich wiederum negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Die Folge: Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft lassen nach. Da ist es sinnvoll, das Raumklima automatisch überwachen zu lassen.

Der "Raumluft-Sensor CO2" von Gira - als Einzellösung oder eingebunden in die Gebäudeautomation als KNX/EIB-Version - meldet sich, wenn kritische CO2-Konzentrationen erreicht werden.

Je nach Ausführung und Programmierung öffnet er sogar Fenster und sorgt dafür, dass die Heizung gedrosselt wird. Preis: ab etwa 297 Euro.

www.gira.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »