Ärzte Zeitung, 22.09.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

Raumluft-Sensor macht Schluss mit "dicker Luft"

© Gira

Die modernen, energieeffizienten Gebäudehüllen von heute lassen einen natürlichen Austausch der Raumluft, etwa durch undichte Fenster, kaum noch zu. Richtig unangenehm wird es vor allem dort, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Arztpraxen.

Mangels Frischluft steigt die CO2-Konzentration rasch an, was sich wiederum negativ auf das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Die Folge: Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft lassen nach. Da ist es sinnvoll, das Raumklima automatisch überwachen zu lassen.

Der "Raumluft-Sensor CO2" von Gira - als Einzellösung oder eingebunden in die Gebäudeautomation als KNX/EIB-Version - meldet sich, wenn kritische CO2-Konzentrationen erreicht werden.

Je nach Ausführung und Programmierung öffnet er sogar Fenster und sorgt dafür, dass die Heizung gedrosselt wird. Preis: ab etwa 297 Euro.

www.gira.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »