Ärzte Zeitung, 13.10.2011

Neues für die Praxiseinrichtung

Teeküche bald ohne Kalk

Teeküche bald ohne Kalk

© djd/C. Krause Handelsagentur

In fließenden Gewässern oder im Grundwasser kommt Kalk durch die Verwirbelung nur in gelöster Form als Fluss-Spat vor.

Beim starren Fließen durch Leitungen ist das anders: Hier fällt das Mineral aus und setzt sich hartnäckig fest.

Der neue "KalkFix"-Ring der Firma Krause aus Bad Schwartau bringt nun das Wasser dazu, sich ähnlich wie in der Natur zu verwirbeln.

Dadurch verändert sich die Oberflächenspannung, sodass sich Kalk, wenn überhaupt, nur als weicher Staub ablagern kann.

Dieser lässt sich mit einem nassen Tuch entfernen. Gleichzeitig verändert sich auch der Geschmack des Wassers, sodass Kaffee oder Tee ihr volles Aroma besser entfalten können.

"KalkFix" gibt es für den Duschkopf, die Wasch- oder Spülmaschine sowie für die Wasch- und Spülbeckenarmatur.

Preis: ab 10 Euro.

www.kalkfix.de

Topics
Schlagworte
ArztRaum (170)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »