Ärzte Zeitung, 20.06.2013

Wege aus der Einsamkeit

Gemeinsam das Leben genießen

Der Verein "Wege aus der Einsamkeit e.V." will Menschen helfen, auch im Alter ihr Leben selbst zu gestalten. Dafür unterstützt er bundesweit Initiativen, die das Miteinander von Jung und Alt fördern.

Von Ursula Armstrong

frau-mit-oma-A.jpg

Mutter und Tochter verbringen Zeit miteinander und genießen den Tag. "Wege aus der Einsamkeit" will helfen, dass sich Junge und Alte auf eine gemeinsame Lebenszeit freuen können.

© Wege aus der Einsamkeit e.V.

Einsamkeit und soziale Isolation, Schmerzen und Krankheit, Not bis hin zur Armut sind Probleme, die viele alte Menschen in Deutschland belasten.

Sie stehen dabei vor Herausforderungen, denen sie sich häufig nicht gewappnet fühlen. Hier zu helfen, ist Ziel des Hamburger Vereins "Wege aus der Einsamkeit e.V.": "Wir engagieren uns für ein lebenswertes Leben im Alter."

"Wege aus der Einsamkeit" will nicht nur die massiven Probleme alter Menschen, sondern auch Projekte dagegen publik machen. Dazu unterstützt der Verein bundesweit Initiativen, die alten Menschen, ihren Angehörigen und pflegenden Personen zugutekommen, die aktive Vorsorge betreiben und der Not im Alter vorbeugen.

Ein Weg dazu sind Ideenwettbewerbe. Zum vierten Mal ist in diesem Jahr der bundesweite Wettbewerb "Zuhause hat Zukunft" ausgeschrieben. Dabei werden Organisationen und Vereine aufgerufen, sich mit Ideen zu bewerben, die es alten Menschen ermöglichen, länger Zuhause zu leben oder aus ihrer Einsamkeit herauszukommen.

Die Gewinner werden mit einem Preisgeld von insgesamt 5000 Euro oder mehr (je nach Spenden) unterstützt. Der erste Preis ging 2012 an das Quartierbüro MARTINIerLeben e.V. in Hamburg-Eppendorf.

Dort haben sich soziale, kulturelle und kirchliche Einrichtungen sowie engagierte Bürger zusammengeschlossen, um das Miteinander von jungen und alten Menschen zu fördern - genau, wie es den Vorstellungen von "Wege aus der Einsamkeit" (oder kurz: WADE) entspricht.

"Erfahrung sucht Entdecker"

2012 war das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen. Das hat WADE die Idee zu einem zweiten Wettbewerb gegeben, der in diesem Jahr zum zweiten Mal ausgeschrieben ist: "Erfahrung sucht Entdecker".

Dieser "Wettbewerb für Generationen", ruft dazu auf, Ideen zu entwickeln und umzusetzen, die durch Miteinander die Solidarität der Generationen nachhaltig und positiv beeinflussen können. Denn auch das Verständnis zwischen Jung und Alt zu fördern, ist erklärtes Ziel des Vereins.

Gewinner 2012 war die Generationsbrücke Deutschland aus Aachen, die regelmäßige Begegnungen zwischen Bewohnern von Altenpflegeeinrichtungen und Kindergarten- oder Schulkindern organisiert.

WADE hat aber noch viel mehr vor. Neue Projekte zum Thema Wohnen im Alter sind angedacht. Dabei ist das Internet von zentraler Bedeutung. Alte Menschen, die noch Zuhause wohnen, aber keinen technischen Zugang zum Internet haben oder sich nicht damit auseinandersetzen wollen, werden in Zukunft wohl noch stärker isoliert sein als jetzt.

Denn Informationen und Hilfestellungen werden zunehmend über das Internet verbreitet. Das Projekt mit dem poetischen Namen "Das digitale schwarze Brett auf jedem Fernseher" hat das Ziel, dass Internetnutzer ihren alten nicht vernetzten Nachbarn zur Seite stehen.

Das Leben selbst gestalten

In einem weiteren Projekt soll eine Website für Menschen über 65 aufgebaut werden, in der es um Wohnen im Alter geht: Immobilien zum Kaufen und Vermieten oder Carsharing sollen angeboten, Tipps zum barrierefreien Wohnen gegeben oder alternative Wohnmöglichkeiten vorgestellt werden.

Außerdem hat sich "Wege aus der Einsamkeit" zum Ziel gesetzt, regionale telefonische Informations- und Seelsorgeangebote für alte Menschen zu vernetzen, auszubauen und ein bundesweites, immer erreichbares Seniorentelefon zu schaffen.

Dabei wird auf freiwillig engagierte Senioren gesetzt, die ein offenes Ohr für Menschen im selben Alter haben

Wo alte Menschen in Not sind, da engagiert sich WADE - so direkt und so praktisch wie irgend möglich.

"Wir sind ein Forum für Betroffene, Interessierte und engagierte Menschen, die sich zu allen Aspekten des Alters informieren oder austauschen möchten."

Die Vision des Vereins macht deutlich, worum es geht: "Wir möchten dazu beitragen, dass sich alte wie junge Menschen in Deutschland auf eine lange Lebenszeit freuen dürfen und die Möglichkeit haben, ihr Leben dauerhaft selbst zu gestalten."

Wege aus der Einsamkeit

330_0008_4540080_112a1401_2-L.jpg

Für ein lebenswertes Leben im Alter engagiert sich der Hamburger Verein "Wege aus der Einsamkeit. e.V.", der 2007 gegründet wurde und sich aus Spenden finanziert. Der Verein hat zwei bundesweite Wettbewerbe ausgeschrieben, in denen zum Beispiel Initiativen ausgezeichnet werden, die es alten Menschen ermöglichen, so lange wie möglich zuhause zu leben. In neuen Projekten geht es um ein bundesweites Seniorentelefon oder um Wohnen im Alter.

Topics
Schlagworte
Charity-Award 2013 (18)
Krankheiten
Schmerzen (4418)
Personen
Ursula Armstrong (155)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »

Springer Medizin CharityAward 2013

Das Netzwerk Gesunde Kinder Brandenburg hat den diesjährigen CharityAward gewonnen. Springer Medizin hat den Preis zum fünften Mal verliehen.

Mit dem Springer Medizin CharityAward wird jedes Jahr das herausragende Engagement einer Stiftung, Organisation oder Institution ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise der Gesundheitsversorgung in Deutschland verpflichtet fühlt. Der Preis ist mit einem Medienpaket im Wert von 100.000 € und 50.000 € in bar dotiert.