Ärzte Zeitung, 17.10.2014

CharityAward 2014

Einsatz für Wohnungslose mit Platz eins belohnt

Drei Gewinner gibt es beim diesjährigen Springer Medizin CharityAward. Platz eins geht an das Kölner Projekt "Gesundheit für Wohnungslose".

Einsatz für Wohnungslose mit Platz eins belohnt

Große Bühne für alle drei Preisträger des CharityAwards 2014.

© David Ausserhofer

BERLIN. Zum sechsten Mal in Folge zeichnete Springer Medizin Ärzte Zeitung mit dem CharityAward ehrenamtliches Engagement im Gesundheitswesen in Deutschland aus.

In diesem Jahr gibt es drei Gewinner. Sie erhielten ihre Auszeichnung aus den Händen von Annette Widmann-Mauz, Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, im Rahmen der Springer Medizin Gala am Donnerstagabend, in der auch die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises geehrt wurden.

Platz eins: "Gesundheit für Wohnungslose"

Die Kölner Arbeitsgemeinschaft "Gesundheit für Wohnungslose" besteht seit 1995 und setzt sich aus jeweils zehn Ärzten und Krankenschwestern zusammen, die alle ehrenamtlich arbeiten.

Die Arbeitsgemeinschaft betreut in einem umgebauten mobilen Krankentransportfahrzeug zweimal wöchentlich in den Abendstunden Obdachlose und Zuwanderer ohne Krankenversicherungsschutz vorwiegend aus Osteuropa.

Die Arbeitsgemeinschaft erhält den ersten Platz des Spinger Medizin CharityAwards 2014, verbunden mit einem Preisgeld von 20.000 Euro sowie einem Medienpaket von 100.000 Euro, gesponsert von Springer Medizin und TV-Wartezimmer aus Freising.

Platz zwei: "AnDOCken"

Einsatz für Wohnungslose mit Platz eins belohnt

Die Preisverleihung im Berliner Axica fand vor mehr als 200 geladenen Gästen statt.

© Peter Himsel

Der Abend in Bildern...

"AnDOCken" ist ein Projekt des Diakonie-Hilfswerks Hamburg und bietet Menschen, die ohne Papiere leben, allgemeinmedizinische und gynäkologische Grundversorgung sowie sozialrechtliche Beratung. In dieser Schattenwelt leben in Hamburg mehrere 1000 Menschen.

Das 2011 gegründete Projekt gewährt Zuflucht im Frauenhaus. "AnDOCken" erhält den zweiten Platz des Springer Medizin CharityAwards 2014, verbunden mit einem Preisgeld von 15.000 Euro, gesponsert von Springer Medizin und der Anwaltskanzlei Ehlers, Ehlers & Partner, München, sowie einem Medienpaket, gesponsert von Springer Medizin und TV-Wartezimmer aus Freising.

Im Video-Interview erläutert Angela Bähr, Fachbereichsleiterin bei der Diakonie Hamburg, welche neuen Möglichkeiten die Auszeichnung für das Projekt bietet.

Platz drei: HILDA-Mobil

Im Bürgerinstitut e. V. Frankfurt widmet sich der Arbeitsbereich HILDA-Hilfe für Demenzkranke und ihre Angehörige - der Beratung und Unterstützung der von Demenz Betroffenen.

Seit April 2013 rollt mit dem HILDA-Mobil die einzige mobile Demenzberatungsstelle in Frankfurt. Ein wichtiges Ziel: Menschen helfen, ihre Scheu zu überwinden, nach Hilfe zu fragen.

Dieser dritte Platz des Springer Medizin Charity Award 2014 ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro dotiert, gesponsort von Springer Medizin und dem Berufsverband der Humangenetiker aus Berlin.

Außerdem gibt es ein Medienpaket von 40.000 Euro, gesponsert von Springer Medizin und TV-Wartezimmer.

Im Video-Interview berichtet Petra Becker, die Geschäftsführerin des Bürgerinstituts Frankfurt, was die Auszeichnung ihr bedeutet. (eb)

Topics
Schlagworte
Charity Award 2014 (7)
Krankheiten
Demenz (3053)
Personen
Annette Widmann-Mauz (332)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »