Ernährung, 15.07.2009

Innovatives Projekt wird prämiert

STUTTGART (eb). Im Rahmen des Gesundheitswettbewerbs "Gewicht & Gesundheit" sucht die City BKK neuartige Konzepte für die Prävention beziehungsweise Reduktion von Übergewicht/Adipositas.

Der Wettbewerb richtet sich an medizinisches Fachpersonal und Personen, Institutionen, Initiativen und Organisationen, die sich der gesundheitlichen, sozialen und bewegungsfördernden Betreuung von Übergewichtigen widmen. Aber auch Betroffene und interessierte Laien können teilnehmen. Den Siegerbeitrag prämiert die Krankenkasse mit 10 000 Euro.

Die Projekte mit Vorbildcharakter sollten möglichst vorhandene Ressourcen effektiv nutzen sowie langfristig nicht zusätzlich Kosten im Gesundheitswesen verursachen. Die Vorschläge müssen verständlich, nachvollziehbar und vor allem auch in die Praxis umsetzbar sein. Die Entscheidung über die Preisträger trifft eine unabhängige Experten-Jury. Einsendeschluss ist der 31. August.

Infos und Bewerbungsunterlagen unter www.citybkk.de

Topics
Schlagworte
ernährung (90)
Organisationen
BKK (2159)
Krankheiten
Adipositas (3215)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »