Ernährung, 15.07.2009

Lebensmittel nicht mit Eisen anreichern

BERLIN (kig). Eisenhaltige Nahrungsergänzungsmittel sollten nur bei nachgewiesenem Eisenmangel und nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden. Von der Anreicherung von Lebensmitteln rät das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach wie vor ab.

"Es ist nicht auszuschließen, dass bei einer dauerhaft hohen Versorgung mit Eisen das Risiko für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Diabetes steigt", begründet das Institut seine ablehnende Haltung (BfR-Stellungnahme 016/2009). Auf der anderen Seite seien keine positiven Wirkungen einer erhöhten Eisenaufnahme bekannt.

Ein Großteil der Bevölkerung sei gut mit Eisen versorgt und würde durch eine zusätzliche Eisenzufuhr einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt. Besonders gefährdet sind nach derzeitigem Wissensstand gesunde erwachsene Männer, postmenopausale Frauen, Ältere sowie Personen mit hereditärer oder sekundärer Hämochromatose.

Daher rät das BfR, täglich nur etwa so viel Eisen aufzunehmen, wie von den deutschsprachigen Fachgesellschaften empfohlen wird. Männer und nicht menstruierende, nicht schwangere oder nicht stillende Frauen benötigen demnach 10 mg Eisen pro Tag. Menstruierenden Frauen wird die Aufnahme von 15 mg täglich geraten. Für Schwangere wird die doppelte Menge empfohlen, für Stillende 20 mg täglich. In Deutschland wird das meiste Eisen über Brot, Fleisch und Wurstwaren aufgenommen.

Topics
Schlagworte
ernährung (90)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9211)
Krebs (5597)
Wirkstoffe
Eisen (409)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »