Ärzte Zeitung online, 10.06.2010

Millionen Arbeitnehmer verfolgen WM im Internet

BERLIN (dpa). Es muss nicht immer der Fernseher sein: Millionen Arbeitnehmer wollen nach einer Forsa-Umfrage die Fußball-Weltmeisterschaft über das Internet verfolgen. So wolle sich jeder sechste der rund 15 Millionen berufstätigen Fußball-Fans (17 Prozent) nach den Spielen online über Tabellen und Berichte am Dienst-PC informieren.

Per Live-Ticker wollen 13 Prozent die Spiele verfolgen, neun Prozent wollen Live-Videos im Internet anschauen.

Die Möglichkeiten des Internets seien auch eine Herausforderung für viele Arbeitgeber, sagte der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom), August-Wilhelm Scheer, der die Umfrage in Auftrag gegeben hatte. "Sowohl Firmen als auch Arbeitgeber können von einer gewissen Flexibilität im Umgang mit dem Web profitieren", sagte Scheer. Der Verband rät Unternehmen, klare Regeln für die private Internet-Nutzung im Job zu formulieren.

Pressemitteilung des Bitkom

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »