Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Lahm & Co. spielen in Südafrika um WM-Titel - und um 250.000 Euro

ERASMIA (dpa). Kapitän Philipp Lahm & Co. können bei der Fußball-Weltmeisterschaft neben sportlichem Ruhm auch ein dickes Monatsgehalt verdienen. 250.000 Euro würde jeder der 23 deutschen WM-Spieler beim Titelgewinn kassieren.

Lahm & Co. spielen in Südafrika um WM-Titel - und um 250.000 Euro

Prämien fließen allerdings erst vom Viertelfinale an - bei einem Ausscheiden in der Vorrunde oder einem Achtelfinal-K.o. müsste der DFB keinen Cent berappen.

Die Endspiel-Teilnahme würde den Spielern und Mitgliedern des Trainerteams mit jeweils 150 000 Euro honoriert. Der Einzug ins Halbfinale wird mit 100.000 Euro vergütet, für den Vorstoß ins Viertelfinale werden 50.000 Euro gezahlt. Für einen Sieg bei der Heim-WM 2006 war die Rekordprämie von 300.000 Euro ausgelobt worden.

Die ersten deutschen Weltmeister 1954 mussten sich im Vergleich zu den heutigen Summen mit "Peanuts" begnügen. 2500 Mark (1280 Euro), einen Fernseher, einen Lederkoffer und einen Motorroller erhielten Fritz Walter & Co. nach dem "Wunder von Bern". 1974 erhielten Franz Beckenbauer und seine Teamkollegen 35.900 Euro und jeweils einen VW-Käfer. Die von Lothar Matthäus angeführten Weltmeister von 1990 bekamen je 64.100 Euro.

   

Die Entwicklung der deutschen Titel-Prämien:

WM 1954:  1280 Euro   

WM 1974: 35.900 Euro   

WM 1986: 51.100 Euro

WM 1990: 64.100 Euro

WM 1994: 64.100 Euro

WM 1998: 76.900 Euro

WM 2002: 92.000 Euro

WM 2006: 300.000 Euro

WM 2010: 250.000 Euro

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »