Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

WM-Fähnchen am Auto bei Tempo 90 runter

MÜNCHEN (dpa). Flatternde WM-Fähnchen am Auto können bei höherem Tempo auf der Autobahn zu gefährlichen Geschossen werden. "Bei Tempo 80 oder 90 müssen die Fahnen runter, sonst gehen sie fliegen", warnte ADAC-Sprecher Jürgen Grieving. Nachkommende Autos oder Motorradfahrer könnten getroffen werden.

WM-Fähnchen am Auto bei Tempo 90 runter

Der ADAC warnt: "Fahnen runter, sonst gehen sie fliegen."

© Martin Peitz - Fotolia.com

Bisher seien aber keine nennenswerten Unfälle mit den Fähnchen bekannt geworden. Einen deutlich erhöhten Spritverbrauch durch die Fähnchen sehe er nicht. "Wir gehen davon aus, dass das - wenn man damit durch die Stadt fährt - ein kaum spürbarer Anstieg im Verbrauch ist", sagte Grieving. "Ein offenes Fenster verursacht mehr Spritverbrauch."

Fraglich ist, ob das Anbringen der Fähnchen am Auto streng genommen überhaupt legal sind. "Bei einer kritischen Prüfung könnte man auf die Idee kommen, dass es nicht zulässig ist", sagte der ADAC-Jurist Jost Kärger. "Die Tendenz geht aber in die Richtung, dass es toleriert wird." Nicht geduldet wird laut ADAC allerdings, wenn etwa eine großformatige Nationalflagge an einer langen Stange während der Fahrt aus dem Fenster gehalten wird.

Auch Autokorsos sind an sich gar nicht erlaubt. Laut Paragraf 30 der Straßenverkehrsordnung ist laut ADAC unnötiger Lärm sowie unnützes Hin- und Herfahren verboten. Die Polizei drücke aber während der WM erfahrungsgemäß beide Augen zu. Auch beim Autokorso sei allerdings Alkohol tabu, unterstrich der Autoclub. Und auch für rote Ampeln gebe es im Korso keine Ausnahmen - rot bleibt rot, auch im schönsten Fußball-Feierrausch.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »