Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

"Stachelschweini" prophezeit Niederlage gegen Australien

CHEMNITZ (dpa). Stachelschwein Leon kennt kein Erbarmen mit dem deutschen Fußball: Beim traditionellen Chemnitzer Tier-Orakel sagte der 17-jährige Eber am Freitag eine Auftaktniederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Südafrika voraus.

Leon war sich dabei offenbar sehr sicher: Er entschied sich nämlich sogar in mehreren Anläufen immer für das Futter, das Tierpfleger Markus Arndt auf australischer Seite deponiert hatte. Selbst vom zwischenzeitlichen Tausch von Nektarinen und Möhren ließ sich "Stachelschweini" nicht irritieren.

Die Mannschaft um Kapitän Philipp Lahm und Vize Bastian Schweinsteiger - früher oft liebevoll "Schweini" genannt - darf trotzdem weiter hoffen.

Bei der letzten WM 2006 hatte das Tier-Orakel des Chemnitzer Tierparks mehrfach daneben gelegen. Zur EM 2008 hatte Springtamarin Baileys sogar für die größte Pleite gesorgt: Er sagte fälschlicherweise eine Niederlage gegen Österreich voraus.

Leon dagegen hatte vor zwei Jahren den richtigen Riecher: mit der Wahl des "deutschen Zwiebacks" sagte er den Auftaktsieg gegen Polen richtig voraus.

Das Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft beginnt am 13. Juni um 20.30 Uhr.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »