Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Mexiko: "Mühsames Unentschieden"

Mexiko: "Mühsames Unentschieden"

MEXIKO-STADT (dpa). Nur ein "mühsames Unentschieden" gegen Südafrika, titelte die Onlineausgabe der mexikanischen Zeitung "El Universal" direkt nach Abpfiff des WM-Auftaktspiels am Freitag. Für die meisten Mexikaner war das 1:1 gegen die Gastgeber nicht gerade ein Traumstart in die WM, aber auch kein Debakel.

"Ich bin nicht zufrieden. Wir konnten den Gegner nicht überwinden", räumte Mexikos Trainer Javier Aguirre im mexikanischen Fernsehen ein.

"Im Eifer, so früh wie möglich in Führung zu gehen, haben wir ihnen einen Konter geschenkt", meinte Aguirre weiter. Aber immerhin: "Wir hätten verlieren oder gewinnen oder unentschieden spielen können, schließlich kam ein Unentschieden heraus. Das ist nicht gerade ein idealer Anfang, aber immerhin". Seinem Team zollte der Coach Lob: "Ich bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, aber traurig über dieses Ergebnis".

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »