Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Illegale Werbung: WM-Fans wegen "falscher" Shirts mit Haft bedroht

JOHANNESBURG (dpa). Eine Gruppe von mehr als 30 niederländischen WM-Fans ist nach Medienberichten wegen ihrer leuchtend orangefarbenen Shirts mit der FIFA aneinandergeraten.

Illegale Werbung: WM-Fans wegen "falscher" Shirts mit Haft bedroht

Ordnungskräfte des Weltfußball-Verbandes hätten die Frauen gut drei Stunden vernommen, berichtete am Dienstag die Zeitung "The Star". Die von einer holländischen Brauerei gestifteten Hemden hätten die Aufmerksamkeit der FIFA-Mitarbeiter geweckt. Herbeigerufene Polizei habe dann die Frauen befragt.

"Sie erklärten, wir würden illegale Werbung machen und dass das in Südafrika gegen das Gesetz sei; sie erklärten, wir würden festgenommen und würden bis zu sechs Monate ins Gefängnis gehen; die Mädels waren in Tränen aufgelöst, es war schlimm", erklärte die Holländerin Barbara Kastein dem Blatt.

Die FIFA betonte, es habe keine Festnahmen gegeben. Doch behalte man sich Schritte vor. Die FIFA hat ein strenges Regelwerk für den Stadionbesuch erlassen, um seine Werbepartner vor illegaler Werbung zu schützen.

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »