Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

Experte: Vuvuzelas verursachen Tinnitus und Taubheit

Experte: Vuvuzelas verursachen Tinnitus und Taubheit

BERLIN (dpa). Beim Tröten der Vuvuzelas scheiden sich die Gemüter. Die einen mögen sie, die anderen stören sich. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa warnt der Präsident des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte, Dirk Heinrich, vor den WM-Tröten.

Nach Aussagen des Experten können die Vuvuzelas Lautstärken bis zu 120 oder 130 Dezibel produzieren und zu Tinnitus, Taubheit und zu irreparablen Schäden führen. Wenn eine Vuvuzela nah am Ohr geblasen werde, entspreche das einer Lärmbelästigung von einem Presslufthammer oder einem startenden Flugzeug.

Welche Schäden können die Vuvuzelas verursachen?

Vuvuzelas können zu akuten Schäden führen. Die Lärmeinwirkung führt dann zu einer Vertaubung des Ohres, aber auch zu Ohrgeräuschen, Pfeifen oder Rauschen auf den Ohren. Der Lärm kann zu einem Abknicken der Sinneshärchen im Innenohr führen. Das muss man erst einmal akut behandeln, damit sie sich möglichst wieder aufrichten. Es kann aber auch sein, dass sich eben nicht mehr alle Sinneszellen erholen von diesem Schaden, und dann kann auch ein Ohrgeräusch oder eine Lärmschädigung langfristig zurückbleiben.

Welchen wirksamen Schutz gibt es gegen das Tröten der Vuvuzelas?

Jeder, der nach einem Stadionaufenthalt das Gefühl hat, dass er nicht mehr richtig hören kann - auf einem Ohr tritt das meistens auf - oder dass er ein Geräusch hat, ein Singen, ein Pfeifen, ein Rauschen, das nach der ersten Nacht nicht wieder weg ist, sollte den HNO-Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. Dann kann das mit Tabletten und Infusionen behandelt werden. Ansonsten gibt es Vuvustops, Lärmschutzstöpsel, die einen Teil der Lärmbelästigung herausfiltern. Sie sind durchaus sinnvoll, um sich gegen Lärm zu schützen.

Plädieren Sie für ein Verbot der Vuvuzelas?

Ein Verbot ist immer schwierig durchzusetzen. Wenn wir jetzt sagen, wir würden die Vuvuzelas verbieten, dann müsste man auch jeden Silvesterknaller verbieten. Man müsste Knallfrösche verbieten, weil das alles Gerätschaften sind, mit denen man Menschen Lärmschäden zufügen kann.

Sinnvoller ist es, einen vernünftigen Umgang damit zu pflegen, das heißt diejenigen, die eine Vuvuzela haben und damit tröten wollen, müssen darauf achten, dass sie hoch in die Luft tröten und nicht dem Nachbarn ins Ohr.

Lesen Sie dazu auch:
WM ohne "Tröööt": Berliner schafft Vuvuzela-Filter

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »