Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Fans ist gesunde Ernährung während der WM egal

Fans ist gesunde Ernährung während der WM egal

WUPPERTAL (dpa). Bier, Bratwurst, Chips - mit steigendem Fußballfieber scheren sich viele Fans nicht mehr um gesunde Ernährung. Ob beim Fernsehgucken zu Hause oder beim Public Viewing: Jeder zehnte Fan wird sich in den Wochen bis zum WM-Finale am 11. Juli in Johannesburg ungesünder als sonst ernähren.

Das ergab eine am Mittwoch in Wuppertal veröffentlichte repräsentative Forsa-Umfrage unter 1006 Personen im Auftrag der Krankenkasse KKH-Allianz. Demnach steigt vor allem der Konsum von Alkohol und Grillfleisch an.

Bei den 16- bis 29-Jährigen ernährt sich sogar jeder Fünfte ungesünder, wenn der Ball in Südafrika rollt. Möglicher Zusammenhang: In dieser Altersgruppe verfolgen 27 Prozent - und damit mehr als in allen anderen Altersgruppen - die WM beim Public Viewing. Insgesamt beabsichtigen 84 Prozent aller Befragten, die WM-Spiele zu Hause oder bei öffentlichen Veranstaltungen anzuschauen.

Weitere Berichte zur FIFA WM 2010 und Informationen zum WM-Tippspiel finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »