Ärzte Zeitung online, 18.06.2010
 

Public Viewing auch im Bundestag

Public Viewing auch im Bundestag

BERLIN (dpa). Einmal für wenigstens knappe zwei Stunden ohne Politik und Streit: Auch die Bundestagsabgeordneten wollen sich nach Debatten über Ausbildungsförderung, Krankenversicherungsrecht und Deutsche Bahn AG am Freitag das zweite WM-Spiel der Nationalmannschaft gegen Serbien (13.30 Uhr) nicht entgehen lassen.

Alle Fraktionen werden ihren Abgeordneten und Mitarbeitern ein Public-Viewing anbieten, meldet die "Saarbrücker Zeitung" (Freitag). Die Linke verzichtet auf eine während des Spiels gegen Serbien angesetzte Aktuelle Stunde zur Lage bei Opel.

Offiziell will man in der Linken-Fraktion eine direkte Verbindung zur WM nicht bestätigen: Nach der Entscheidung der Opel-Mutter General Motors gegen Staatshilfen aus den Bundesländern habe sich die Lage verändert. Deswegen sei die Aktuelle Stunde abgesagt worden.

Die gegen 13.30 Uhr geplante halbstündige Debatte über einen Grünen-Antrag zur Reform des Waffenrechts soll dagegen stattfinden. Hintergrund: Auch Eltern der Opfer des Amoklaufs von Winnenden würden im Bundestag anwesend sein, sagte der Parlamentsgeschäftsführer der Grünen, Volker Beck, der Zeitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »