Ärzte Zeitung, 25.06.2010

Sportärzte unterstützen strenge WM-Schiedsrichter

FRANKFURT (dpa). Die deutschen Sportärzte haben den strengen Schiedsrichtern der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika den Rücken gestärkt. Fouls müssten angesichts der hohen Zahl von Verletzungen unverzüglich geahndet werden, erklärte die Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) am Donnerstag. Ein Viertel aller Fußballspieler fehle pro Saison einen Monat wegen der schweren Verletzungen.

Die meisten Blessuren ereignen sich zwischen der 31. und der 45. sowie zwischen der 76. und 90. Minute, sagte der DGSP-Vizepräsident und FIFA-Arzt Ingo Tusk. Die Hälfte der Verletzungen werde durch Foulspiel verursacht.
Am häufigsten werde das untere Bein in Mitleidenschaft gezogen. An erster Stelle stehe dabei der Oberschenkel mit 23 Prozent aller Fälle, gefolgt vom Sprunggelenk (17 Prozent) und dem Knie (16 Prozent). Unterschenkel und Leisten sind in jeweils 14 und elf Prozent aller Fälle betroffen.

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (163)
Organisationen
DGSP (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »