Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Wird Matthäus neuer Fußball-Nationaltrainer von Kamerun?

HAMBURG (dpa). Lothar Matthäus soll nach Informationen des Fachmagazins "kicker" (Donnerstagsausgabe) Fußball-Nationaltrainer Kameruns werden. Das Magazin will aus "zuverlässiger Quelle" erfahren haben, dass der deutsche Rekord-Nationalspieler die Nachfolge von Paul Le Guen antreten werde.

Der 46 Jahre alte Franzose hatte nach dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Südafrika seinen Rücktritt erklärt. Als sieg- und punktloser Letzter hinter den Niederlanden, Japan und Dänemark hatte Kamerun in der Gruppe E maßlos enttäuscht.

Laut "kicker" hat Matthäus in Telefonaten mit Kameruns Fußball- Verbandschef Mohammed Iya grundsätzliche Einigung über eine Zusammenarbeit mit den "unzähmbaren Löwen" erzielt. Es fehle nun lediglich die Unterschrift. "Ich sage dazu gar nichts", zitierte das Fachmagazin den 49 Jahre alten Ex-Internationalen, der zuletzt bis Sommer 2009 als Coach bei Maccabi Netanja in Israel beschäftigt war.

Matthäus würde bei seinem neuen Job auch die Unterstützung von Franz Beckenbauer bekommen, der dem Verband Kameruns beratend zur Seite steht. Und als Manager soll den 150-maligen DFB-Auswahlspieler laut "kicker" vorübergehend Puma-Vize Horst Widmann unterstützen.

Topics
Schlagworte
FIFA WM 2010 (164)
Personen
Franz Beckenbauer (29)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »