Ärzte Zeitung online, 06.07.2018

Erfolgsgaranten

Laufleistung und kreative Standards

Welcher Weg führt zum WM-Titel? Der reine Ballbesitz-Fußball im Stile Deutschlands ist Geschichte, doch auch dominante Teams haben noch Erfolg. Es kommt zum Duell mit rein defensiv ausgerichteten Mannschaften. Eine längst vergessene Statistik liefert Aufschlüsse.

Von Florian Lütticke

128a1701_8038689-A.jpg

Russen spurten nach Sieg gegen Spanien: Kein WM-Team ist mehr gerannt als die Gastgebermannschaft.

© picture alliance / Rauchensteine

Kennen Sie eigentlich noch Packing? Der Taktik-Hype von der EM 2016 ist zumindest öffentlich bei der Fußball-WM in der Versenkung verschwunden.

Doch die statistischen Werte, wie viele Verteidiger mit Pässen überspielt werden, liefern die treffendste Vorhersage für die heiße Phase des Turniers in Russland: Mitfavorit Belgien liegt beim Vergleich von Offensive (56 gegnerische Verteidiger pro Partie überspielt) zu Defensive (30 eigene Verteidiger überspielt worden) weit vorne, gefolgt von Russland und Schweden.

Alle acht Viertelfinalisten befinden sich unter den Top Neun - und der gestürzte Titelverteidiger Deutschland auf Platz 27.

Nur ein gutes Passspiel reicht aber noch längst nicht zum Triumph – welches sind die weiteren taktischen und spielerischen Schlüssel für den kommenden Weltmeister?

- Effektiver Ballbesitz: Die Zeiten, in denen reine Dominanz des Spiels schon zum Erfolg führte, sind endgültig vorbei. Spanien (74,5 Prozent Ballbesitz), Deutschland (72) und Argentinien (65,6) haben dies schmerzlich erfahren. Doch auch Brasilien, Belgien und England haben deutlich mehr Spielanteile als ihre Gegner.

"Der reine Ballbesitz-Fußball ist völlig aus der Mode. Es sieht gut aus, ist aber nutzlos, wenn du keine Tore schießt", analysierte der deutsche Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus den Trend vor den Viertelfinals. "Deshalb sind diese Teams jetzt im Urlaub. Du musst effizient und schnell spielen."

- Kreative Standards: In seiner persönlichen WM-Vorbereitung besuchte Englands Coach Gareth Southgate die USA und beschäftigte sich intensiv mit der NBA und NFL. Und die Laufwege seiner Spieler in Russland bei ruhenden Bällen erinnern frappierend an Strategien aus dem Basketball oder Football, um die Gegner wegzublocken.

"Wir haben Standards als Schlüssel für dieses Turnier identifiziert", erläutert Southgate. Mit Erfolg: Drei der neun englischen Tore fielen nach Ecken und Freistößen, dazu kommen drei Elfmeter. Auch insgesamt fallen deutlich mehr Standardtore als bei früheren Turnieren.

- Ausdauer: Inzwischen können fast alle Teams in ihrer Grundordnung gut verteidigen – und die Mannschaften, die dies auch über die komplette Spieldauer schaffen, haben Erfolg. Als Paradebeispiel gilt WM-Gastgeber Russland, der nur zu gut einem Drittel den Ball hat, aber Spaniens Offensive entzauberte.

Wichtiger Faktor ist dabei die Laufleistung: Erstaunliche 119 Kilometer, inklusive einer Verlängerung, liefen die russischen Spieler pro Partie – deutlich mehr als jede andere Nation. Auch der Wert von mehr als 400 Sprints ist unerreicht.

Kroatien besitzt ebenfalls eine hohe Durchschnittsgeschwindigkeit, die seinem schnellen Vertikalspiel entgegenkommt. Und die belgische Offensive hatte noch so viel Kraft, um im Achtelfinale nach einer Ecke Japans die komplette gegnerische Defensive zum entscheidenden 3:2 zu überlaufen. Insgesamt fielen laut FIFA schon 19 Tore in der Nachspielzeit der zweiten Halbzeit – sieben mehr als bei der kompletten WM 2014 in Brasilien.

- Elfmeter-Training: Frühere englische Trainer sahen Elfmeterschießen häufig als Lotterie an – wer Strafstöße als entscheidenden Teil des Spiels anerkennt, wird in Russland belohnt. Drei Elfmeterschießen und einen Rekord von 28 Strafstößen aus dem Spiel gab es bislang bei dieser Weltmeisterschaft, 21 von diesen wurden verwandelt.

Begünstigt wird dies auch durch den Videobeweis, der alleine zu sieben Strafstößen führte. Die beiden südamerikanischen Vertreter Brasilien und Uruguay erzielten als einzige Viertelfinalisten bislang keinen Elfmetertreffer.

In der Runde der besten acht Teams entscheidet sich nun auch, welche taktische Schule sich durchsetzt: reiner Konterfußball oder effizienter Ballbesitzfußball. Zumindest wenn es nach den Packingwerten geht, würden die Halbfinalisten Frankreich, Belgien, Schweden und Russland heißen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »