Ärzte Zeitung online, 11.07.2018

WM-Halbfinale

Optimismus bei Kroaten und Engländern

Die Euphorie ist gigantisch: England und Kroatien wollen es packen. Ihr Ziel: das WM-Finale.

Der frühere Bundesliga-Stürmer Mario Mandzukic will mit Kroatien im Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft am Mittwoch gegen England "den letzten Tropfen Schweiß auf dem Platz lassen, um unser Ziel zu erreichen". Dies sagte der 32-Jährige in Moskau.

"Es ist großartig, die Fans überall so glücklich zu sehen. Ich hoffe, das sind sie auch nach den nächsten Spielen", sagte der frühere Profi des FC Bayern München und des VfL Wolfsburg.

Mario Mandzukic und sein Teamkollege Dejan Lovren kamen während des Bosnienkriegs als Kinder nach Deutschland. Genau wie viele Kroaten, die hierzulande ihr Team für ihre Erfolge in Russland feiern. Laut aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes leben in Deutschland aktuell 441 000 Kroaten mit Migrationshintergrund.

Mandzukic sieht die Chancen "50:50. Kroatien hat mehr erfahrene Spieler, aber auch noch junge. Wir fürchten uns nicht", sagt er. "Wir glauben an uns, respektieren aber jeden Gegner. Wir sind alle bereit."

Die Tageszeitung "Jutarnji list" sieht durch die kroatischen Erfolge einen generellen Neuanfang im Fußball, der durch einen Korruptions-Skandal stark beschädigt ist.

"Nach Jahren beklemmender Realität, Streitigkeiten, Polarisierung und Boykott hat der kroatische Fußball heute die Chance, sich da herauszureißen, die hässliche Vergangenheit abzuschließen und eine neue Seite in der Geschichte aufzuschlagen."

Auch in England ist die Euphorie vor dem Halbfinale groß. Englands Fußball-Nationalmannschaft spekuliert auf körperliche Vorteile. Die Kroaten mussten nämlich in beiden bisherigen K.o.-Spielen in die Verlängerung und ins Elfmeterschießen, die Briten nur in einem.

"Das könnte ein großer Vorteil sein", sagte Routinier Ashley Young an seinem 33. Geburtstag am Montag: "Ein hartes Spiel wird es trotzdem. Aber wir sind gut vorbereitet." (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »