Ärzte Zeitung online, 27.06.2011

Quoten: Deutsche Frauen-Elf hängt Vettel ab

BERLIN (dpa). Die deutsche Elf ist mit einer Rekordquote in die Frauen-Fußball-WM gestartet: 14,09 Millionen Zuschauer verfolgten in der ARD (18 Uhr) den 2:1-Sieg gegen Kanada (Marktanteil: 58,0 Prozent) - so viele Fans saßen in Deutschland bei einem Frauenfußball-Spiel noch nie vor den Fernsehern.

Quoten: Deutsche Frauen-Elf hängt Vettel ab

Die bisher beste Einschaltquote hatte das WM-Finale Deutschland - Schweden (2:1) im Jahr 2003, das inklusive Verlängerung 10,48 Millionen Zuschauer eingeschaltet hatten.

Mit ihrem WM-Auftakt hängten die DFB-Frauen auch Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der Publikumsgunst ab. Vettels Sieg beim Großen Preis von Europa in Valencia sahen ab 14 Uhr bei RTL 6,35 Millionen Menschen (38,3 Prozent).

3,21 Millionen Fans schauen Frankreich - Nigeria

Das Formel-1-Rennen überschnitt sich zeitlich zum Teil mit der ersten WM-Partie zwischen Frankreich und Nigeria (1:0), die ab 14.45 Uhr in der ARD 3,21 Millionen Fans (19,9 Prozent) anschauten.

Mit ihren 14,09 Millionen Zuschauern stoßen die Fußballerinnen aber noch nicht ganz in die Dimensionen ihrer männlichen Kollegen vor. Die DFB-Männer hatten beim Auftakt der 2006er Heim-WM gegen Costa Rica 20,06 Millionen Zuschauer angelockt.

Das erste deutsche Spiel bei der WM in Südafrika im vergangenen Jahr, Deutschland - Australien, sahen mit 28,03 Millionen sogar fast doppelt so viele Zuschauer wie jetzt die Frauen.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Organisationen
RTL (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »