Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Deutsche Damen ziehen mit Sieg über Nigeria ins WM-Viertelfinale ein

BERLIN (dpa). Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Frauen-WM vorzeitig den Einzug ins Viertelfinale geschafft.

Deutsche Damen ziehen mit Sieg über Nigeria ins WM-Viertelfinale ein

Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid gewann am Donnerstag in Frankfurt gegen Nigeria mit 1:0 (0:0) und feierte damit im zweiten Gruppenspiel den zweiten Sieg.

Zum Vorrundenabschluss trifft die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes am kommenden Dienstag (20:45 Uhr) in Mönchengladbach auf Frankreich.

Auch die Französinnen haben sich durch das 4:0 gegen Deutschlands Auftaktgegner Kanada bereits für die Runde der besten acht qualifiziert.

Vor 48 817 Zuschauern in Frankfurt erzielte Simone Laudehr in der 54. Minute den erlösenden Treffer für die DFB-Elf.

Kein Fanmeile in Berlin

Trotz der deutschen Erfolge wird es in Berlin jedoch wohl keine nachträgliche Fanmeile geben. Dazu gebe es "bislang weder Planungen, Absichten noch konkrete Maßnahmen", sagte eine Sprecherin der Senatsverwaltung für Inneres und Sport.

Das WM-Organisationskomitee hatte zuvor berichtet, Berlin prüfe nach dem erfolgreichen Auftakt der WM nun doch eine Fanmeile am Brandenburger Tor.

An diesem Freitag treffen in Gruppe B Japan und Mexiko (15.00 Uhr in Leverkusen) und Neuseeland und England (18.15 Uhr in Dresden) aufeinander.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »