Ärzte Zeitung, 04.07.2011

Public Viewing: Sicherheit ist Sache des Veranstalters

Public Viewing: Sicherheit ist Sache des Veranstalters

HAMM (dpa). Public Viewing-Veranstalter sind auch bei einer Sitztribüne für die Sicherheit stehender Zuschauer verantwortlich und müssen für Geländer sorgen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm.

Im konkreten Fall hatte sich ein Fan während der Fußball-WM 2006 an den Rand einer dreistöckigen Public Viewing-Tribüne gestellt, die kein Geländer hatte, und zog sich beim Sturz einen Armbruch zu. Anschließend verklagte er die Veranstalter - mit Erfolg. Das OLG gab dem Fan Recht.

Der Senat sprach dem Kläger 10.000 Euro Schmerzensgeld und 3300 Euro Schadenersatz zu. Die Veranstalter hätten ihre Pflichten verletzt, die Sitztribüne ausreichend abzusichern. Die Genehmigung des Ordnungsamtes entlaste sie nicht.

Damit bestätigten die Richter des OLG-Senats den Tenor der ersten Instanz, wiesen dem verunglückten Fan aber eine größere Mitschuld zu. "Die Gefahr sei bei wiederholten tumultartigen Bewegungen unter den Zuschauern auf der Bühne offensichtlich gewesen", erläuterte eine OLG-Sprecherin.

"Der Kläger hätte sich durch vorsichtiges Verhalten vor Schaden schützen und den Tribünenrand meiden können." Der Zuschauer sei daher zur Hälfte mitschuldig. Die erste Instanz hatte nur ein Viertel des Verschuldens bei dem Fußballfan gesehen. Deswegen bekommt er jetzt entsprechend weniger Schmerzensgeld.

Az.: I-9 U 44/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »