Ärzte Zeitung online, 08.07.2011

Nadine Angerer wirbt für Twitter

Nadine Angerer wirbt für Twitter

WOLFSBURG (dpa). Im Kampf um die Twitter-Vorherrschaft bei den deutschen Fußball-Frauen hat Nadine Angerer die Bühne bei der Pressekonferenz zur Eigenwerbung genutzt.

"Also, wer noch nicht dabei ist, NAngerer mit großem N und A", rief die Torhüterin am Donnerstag die Journalisten in Wolfsburg auf, ihrem Account zu folgen.

Sie stehe in Konkurrenz zu dem offiziellen Twitter-Profil des Nationalteams, das von Pressesprecherin Annette Seitz mit Informationen gefüttert wird, scherzte sie.

"Es ist eine Kleinigkeit, die man für die Fans macht, um sie auf dem Laufenden zu halten", erklärte Angerer, die seit Beginn des Turniers regelmäßig zwitschert.

Angerers Ziel: 2011 Follower bis zum WM-Ende

Im Anschluss an den gemeinsamen Medientermin mit Birgit Prinz nutzte die 32-Jährige die Gelegenheit, um über Twitter ihren Respekt für die Rekordnationalspielerin auszudrücken.

"Ich fand Birgit überragend bei der Pk! Ich hoffe jetzt haben alle verstanden was wir meinen. Sie ist einfach sympathisch, authentisch...", schrieb Angerer.

Zu ihrem selbst erklärten Ziel von 2011 "Followern" bis zum Ende der WM fehlten der Frankfurterin am Donnerstagnachmittag zwar nur noch weniger als 400 Personen, doch im internen Duell lag sie immer noch deutlich hinter den "DFB_Frauen" (5200).

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »