Ärzte Zeitung, 10.07.2011

"Eine richtige wilde Hummel"

"Eine richtige wilde Hummel"

DFB-Stürmerin Inka Grings (32) war nach Auskunft ihrer Mutter Waltraud schon mit fünf, sechs Jahren "eine richtig wilde Hummel".

Sie habe sich auch eingemischt, wenn ihr vier Jahre älterer Bruder Lars mal Ärger mit anderen Jungs hatte: "Dann ist Inka dazwischen gegangen und hat die Streithähne weggeschubst oder auch schon mal verkloppt."

Und über Inkas Kinderzimmer verrät die Mutter im "Bild"-Interview: "Dort hat die Inka Silvester-Knaller angezündet und dabei Löcher in ihre Jacke gebrannt. Mit ihr ist immer was los - und nicht nur dafür liebe ich sie so sehr..." (dpa)

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »