Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Treffsichere Elefantin Nelly orakelt weiter

Als WM-Orakel ist Nelly aus Niedersachsen bislang unschlagbar. Daher soll das Elefantenmädchen nun auch die noch ausstehenden Spiele der Frauenfußball-WM ab dem Halbfinale tippen, wie eine Sprecherin des Serengeti-Parks in Hodenhagen am Sonntag sagte.

Nelly hatte alle Spiele mit deutscher Beteiligung richtig getippt, auch die Niederlage gegen Japan. Nelly sagt die Spielergebnisse voraus, in dem sie mit einem Ball auf zwei Tore schießt.

Trifft sie das eine, bedeutet dies einen Sieg der deutschen Mannschaft. Ein Treffer auf das andere Tor soll für einen gegnerischen Sieg stehen.

Vor dem Viertelfinal-Spiel landete sie fünf Fehlschüsse auf das japanische Tor. Mit dem sechsten Schuss traf sie dann das deutsche Tor.

Alle anderen tierischen Orakel, die Aquarien und Tierparks werbeträchtig ins Spiel gebracht hatten, haben bei Tipps mindestens einmal daneben gelegen. Sie hatten um die Nachfolge von Krake Paul gerungen, der bei der WM 2010 alle Spiele der deutschen Männer-Nationalelf richtig vorausgesagt hatte. (dpa)

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »