Ärzte Zeitung, 11.07.2011

Treffsichere Elefantin Nelly orakelt weiter

Als WM-Orakel ist Nelly aus Niedersachsen bislang unschlagbar. Daher soll das Elefantenmädchen nun auch die noch ausstehenden Spiele der Frauenfußball-WM ab dem Halbfinale tippen, wie eine Sprecherin des Serengeti-Parks in Hodenhagen am Sonntag sagte.

Nelly hatte alle Spiele mit deutscher Beteiligung richtig getippt, auch die Niederlage gegen Japan. Nelly sagt die Spielergebnisse voraus, in dem sie mit einem Ball auf zwei Tore schießt.

Trifft sie das eine, bedeutet dies einen Sieg der deutschen Mannschaft. Ein Treffer auf das andere Tor soll für einen gegnerischen Sieg stehen.

Vor dem Viertelfinal-Spiel landete sie fünf Fehlschüsse auf das japanische Tor. Mit dem sechsten Schuss traf sie dann das deutsche Tor.

Alle anderen tierischen Orakel, die Aquarien und Tierparks werbeträchtig ins Spiel gebracht hatten, haben bei Tipps mindestens einmal daneben gelegen. Sie hatten um die Nachfolge von Krake Paul gerungen, der bei der WM 2010 alle Spiele der deutschen Männer-Nationalelf richtig vorausgesagt hatte. (dpa)

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »