Ärzte Zeitung online, 12.07.2011

DFB-Elf begeistert Frauen ab 50 für Fußball

BADEN-BADEN (dpa). Die deutschen Fußballerinnen haben im Laufe der WM vor allem Frauen ab 50 als zusätzliche Fans gewinnen können.

DFB-Elf begeistert Frauen ab 50 für Fußball

Vom Eröffnungsspiel bis zum Viertelfinal-Aus stieg die Zuschauerzahl dieser Gruppe stetig an: Das erste Spiel der Deutschen gegen Kanada schauten rund 1,55 Millionen der 50- bis 64-jährigen Frauen live im Fernsehen an.

Bei der letzten Partie gegen Japan waren dann 1,92 Millionen dabei, wie das Marktforschungsunternehmen Media Control am Montag mitteilte.

Die meisten Fans sind Männer ab 65 Jahren

Auch bei den Frauen ab 65 gab es eine Steigerung: Von 2,39 Millionen auf 2,70 Millionen stieg die Zuschauerzahl in dieser Altersgruppe.

Die meisten Fans insgesamt konnte die deutschen Elf jedoch in der Gruppe der Männer ab 65 Jahren vor den Fernseher locken: Durchschnittlich 3,02 Millionen Männer im Rentenalter schauten die Spiele des DFB-Teams.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »