Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Steffi Jones setzt auf Silvia Neid

Die künftige DFB-Direktorin Steffi Jones spricht sich trotz des frühen WM-Ausscheidens für einen weiteren Verbleib von Silvia Neid als Frauen-Bundestrainerin aus.

"Wir werden nach der WM eine Analyse machen.", sagte Jones. Sie wird ab September beim Deutschen Fußball-Bund als Vorgesetzte von Neid arbeiten. (dpa)

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.07.2011, 16:00:36]
Dr. Horst Grünwoldt 
Deutsche Neidhammelei
Steffi Jones hat ganz recht: Ich stehe zu der Bundestrainerin Silvia Neid! Schließlich hat sie die deutsche Frauenelf zu herausragenden Erfolgen geführt. Im übrigen hatten die deutschen Spielerinnen mit einem wunderbaren, schnellen Flach-Paß-Spiel die rabiaten Japanerinnen (fast) immer im Griff.
Dazu hatte sie schließlich die Trainerin geformt und aufgestellt; somit ist es völlig absurd, die 47-Jährige zum Sündenbock zu machen und für die Niederlage verantwortlich zu machen.

Leider hatte Silvia Neid mit ihrem Urteil kurz nach der unglücklichen Niederlage "den Nagel auf den Kopf getroffen", daß der Schußwinkel zum Siegtor Japans eigentlich viel zu spitz war!
Will heißen, daß die Torfrau Angerer (natürlich) sich in der Ausgangs-Schußlage im langen Eck hätte postieren müssen, um den Ball sicher zu halten.
Dr. Horst Grünwoldt, Fußballfreund aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »