Ärzte Zeitung online, 14.07.2011

WM-Ballmädchen: Grinsen ja, Jubeln nein

FRANKFURT/MAIN (dpa). Aufschreien, die Arme hochreißen oder die La-Ola-Welle mitmachen - das ist für Svenja Rode als Ballmädchen im Frankfurter WM-Stadion verboten.

WM-Ballmädchen: Grinsen ja, Jubeln nein

Svenja Rode ist als Ballmädchen im Frankfurter WM-Stadion im Einsatz.

© dpa

Die 15-Jährige musste bei ihren Einsätzen fair bleiben. Beim Halbfinale Japan gegen Schweden (3:1) war sie zum dritten Mal bei der Frauen-WM ganz nah dran am Spielgeschehen.

"Das ist schon richtig cool, auf jeden Fall. Man sieht halt viel mehr", sagt die Schülerin aus dem hessischen Egelsbach, "aber es ist schon schwierig, seine Emotionen unter Kontrolle zu halten."

"Nach dem Tor der Deutschen habe ich die ganze Zeit gegrinst"

Auch als sie beim Vorrundenspiel der deutschen Damen gegen Nigeria am Spielfeldrand stand, durfte sie als Fan ihre Freude nicht herauslassen.

"Es ging dadurch ganz gut, dass die Deutschen nur ein Tor geschossen haben. Ich habe dann halt die ganze Zeit gegrinst. Und das dürfen wir", erzählt Svenja Rode.

Fußball zu spielen, war Voraussetzung

Sie selbst steht im Tor der B-Jugend-Mannschaft in Egelsbach. Ein Auswahltrainer empfahl sie als Ballmädchen. Dass die Jugendlichen selbst gut Fußball spielen, war Voraussetzung.

"Wir sind ja direkt am Spielgeschehen beteiligt, deswegen müssen wir wissen, wann Abseits war, was passiert ist und wer den Ball bekommt", sagt Svenja.

Dickes Handbuch mit Regeln

Was den 14 Ballkindern pro Spiel erlaubt ist und was nicht, regelt ein dickes Handbuch. Svenja Rode hat die Regeln zusammen mit den anderen Jugendlichen für das WM-Stadion in Frankfurt bei einem Ballmädchen-Training gelernt.

Wie sie den Ball halten, wann und wie sie ihn werfen soll und wo sie steht, all das ist vorgeschrieben.

Manchmal kommt ein Dankeschön

"Den Ball sollen wir immer vor dem Körper halten, in beiden Händen", erklärt Svenja Rode. "Wir dürfen nur werfen, wenn wir Blickkontakt haben. Und man muss den Ball von unten werfen, weil die Spielerin den Ball dann besser kontrollieren kann."

Beiden Teams sollen die Ballkinder fair den Ball so schnell wie möglich zuwerfen.

Dass eine Spielerin mal verärgert reagierte, weil es ihr zu langsam ging, hat Svenja Rode nicht erlebt. "Wenn wir beim Aufwärmen den Ball zurückwerfen, dann kommt schon die eine oder andere und sagt Danke. Das ist schon schön", erzählt sie.

Zum Special zur Frauen-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland.

Topics
Schlagworte
Frauen-WM 2011 (67)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »