Ärzte Zeitung, 15.03.2011

Bayer spendet über eine Million Euro

Bayer spendet über eine Million Euro

LEVERKUSEN (akr). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer unterstützt die Opfer der Naturkatastrophen in Japan mit Hilfsleistungen im Wert von über einer Million Euro.

Das Unternehmen spendet an das Japanische Rote Kreuz 880.000 Euro. Darüber hinaus stellt es den japanischen Behörden dringend benötigte Gesundheitsprodukte im Wert von 120.000 Euro zur Verfügung.

Außerdem hat Bayer seine Mitarbeiter auf der ganzen Welt zu Spenden aufgerufen, die das Unternehmen bis zu einer Höhe von 250.000 Euro verdoppeln will. Der Konzern beschäftigt in Japan rund 3660 Mitarbeiter, die das Erbeben und den Tsunami unversehrt überstanden haben.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Unternehmen (11776)
Organisationen
Bayer (1195)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »