Ärzte Zeitung online, 15.03.2011

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

Auswärtiges Amt rät von Reisen in Japans Norden ab

BERLIN (eb). Das Auswärtige Amt warnt nun offiziell vor Aufenthalten in Japans Norden. Von Reisen, die nicht unbedingt erforderlich seien, werden abgeraten, teilte das Ministerium am Dienstag in Berlin mit.

Das Amt rät allen Deutschen in der Region um die Atomkraftwerke Fukushima und im Großraum Tokio/Yokohama zu prüfen, ob ein Aufenthalt in Japan weiterhin erforderlich ist.

Sei dies nicht mehr nötig, sollte eine Ausreise außer Landes mit kommerziellen Mitteln in Erwägung gezogen werden, hieß es. Dies gelte insbesondere für Familien mit Kindern.

Reisende sollten sich zudem laufend auf der Website der deutschen Botschaft in Tokio (www.tokyo.diplo.de) über die aktuelle Situation informieren.

Die Vertretung hat zudem eine Krisenliste geschaltet, in die sich alle deutschen Staatsangehörigen und ihre Familienangehörige eintragen sollten.

https://service2.diplo.de/elefandextern/registration.do

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »