Ärzte Zeitung online, 17.03.2011

Frankreich will Verletzte aus Japan aufnehmen

Frankreich will Verletzte aus Japan aufnehmen

PARIS (dpa). Frankreich hat angeboten, Menschen aus Japan aufzunehmen, die hoher radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren. Sie sollen medizinische Behandlung erhalten.

Spezialisierte Krankenhäuser stünden zur Verfügung, sagte der französische Innenminister Claude Guéant am Donnerstag dem Rundfunksender "Europe 1".

Als Beispiel nannte er das Militärkrankenhaus Percy bei Paris. "Die Krankenhäuser sind entsprechend angewiesen worden", sagte er. Auch die aus Japan zurückgekehrten Franzosen würden medizinisch untersucht. "Das ist ja selbstverständlich."

Am Donnerstagvormittag sollte ein Flugzeug mit Material zur Eindämmung der drohenden oder schon begonnenen Kernschmelze im japanischen Kraftwerk Fukushima starten.

Das kündigte Industrieminister Eric Besson am Morgen an. An Bord befänden sich 95 Tonnen der Chemikalie Bor, die die Reaktion an den Brennstäben verlangsamen soll, sagte Besson nach Angaben der Agentur AFP.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »