Ärzte Zeitung online, 17.03.2011

Fukushima: 14 Klinik-Patienten sterben nach Evakuierung

Fukushima: 14 Klinik-Patienten sterben nach Evakuierung

FUKUSHIMA (dpa). Die Evakuierung eines Krankenhauses in der japanischen Stadt Okuma hat 14 Patienten das Leben gekostet.

Die Menschen seien nach dem Transport in ein Auffanglager gestorben, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo und berief sich dabei auf die Regionalregierung.

Zuvor war die Evakuierungszone um das Atomkraftwerk Fukushima Eins ausgeweitet worden: Wegen der Gefahr radioaktiver Verstrahlung mussten weitere 28.000 Menschen in der Präfektur Fukushima ihre Häuser verlassen, berichtete der Sender NHK am Donnerstag.

Viele Notunterkünfte in der Region seien aber schon überfüllt und könnten keine weiteren Flüchtlinge aufnehmen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »