Ärzte Zeitung online, 18.03.2011

Fukushima: Behörde stuft Schwere des Unfalls herauf

Fukushima: Behörde stuft Schwere des Unfalls herauf

TOKIO (eb). Die japanische Atomenergiebehörde NISA hat die Stufe des Unfalls im Atomkraftwerk Fukushima auf 5 heraufgesetzt. Damit ist wird das Unglück als "beträchtlicher Schaden" bezeichnet. Bislang galt die Stufe 4 auf der INES-Skala.

Als bislang bekanntester Störfall auf Stufe 5 der Bewertungsskala für nukleare Unfälle gilt das "Three Mile Island". In dem AKW nahe der amerikanischen Stadt Harrisburg kam es 1979 zu einer teilweisen Kernschmelze und dem Entweichen von Radioaktivität.

Stufe 5 ist laut der internationalen Atomenergiebehörde IAEA ein "Unfall mit breiten Konsequenzen". In die höchste Stufe 7 wurde bislang nur Tschernobyl als ein einziger Unfall eingeordnet.

Bereits vor einigen Tagen hatten sowohl französische als auch US-amerikanische Experten die Störfälle in Fukushima der INES-Stufe 6 zugeordnete.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »