Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

BERLIN (dpa). Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert das Sperrzonen-Konzept zur Evakuierung der Umgebung des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima.

Statt an Radien von 20, 30 oder 80 Kilometern solle man sich besser an der tatsächlichen radioaktiven Belastung der Menschen orientieren, sagte Angelika Wilmen von der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) am Dienstag in Berlin.

Die Organisation forderte zudem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, die Bevölkerung in Japan "ungeschönt und objektiv" über die gesundheitlichen Auswirkungen der Fukushima-Katastrophe zu informieren.

"Die WHO sollte sich jetzt für eine Evakuierung der Frauen, Kinder und der schwangeren Frauen aus den betroffenen Regionen aussprechen, weil sie besonders strahlensensibel sind", erklärt IPPNW-Ärztin Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
IPPNW (131)
WHO (3183)
Krankheiten
Kontrazeption (1025)
Wirkstoffe
Angelika (481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »