Ärzte Zeitung online, 22.03.2011

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

Japan: IPPNW kritisiert Sperrzonen-Konzept

BERLIN (dpa). Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert das Sperrzonen-Konzept zur Evakuierung der Umgebung des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima.

Statt an Radien von 20, 30 oder 80 Kilometern solle man sich besser an der tatsächlichen radioaktiven Belastung der Menschen orientieren, sagte Angelika Wilmen von der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) am Dienstag in Berlin.

Die Organisation forderte zudem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, die Bevölkerung in Japan "ungeschönt und objektiv" über die gesundheitlichen Auswirkungen der Fukushima-Katastrophe zu informieren.

"Die WHO sollte sich jetzt für eine Evakuierung der Frauen, Kinder und der schwangeren Frauen aus den betroffenen Regionen aussprechen, weil sie besonders strahlensensibel sind", erklärt IPPNW-Ärztin Angelika Claußen.

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Organisationen
IPPNW (128)
WHO (3098)
Krankheiten
Kontrazeption (1005)
Wirkstoffe
Angelika (472)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »