Ärzte Zeitung online, 05.04.2011

Südkorea besorgt über radioaktives Wasser

Südkorea besorgt über radioaktives Wasser

SEOUL (dpa). Südkorea hat Japan um detaillierte Informationen über die Einleitung von radioaktiv verseuchtem Wasser aus dem Atomkraftwerk in Fukushima ins Meer gebeten.

Die südkoreanische Regierung habe eine entsprechende Anfrage über ihre Botschaft in Tokio an die japanische Regierung gerichtet, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag vor Journalisten in Seoul.

Südkorea benötigt demnach genaue Daten, um die möglichen Gefahren für die Gesundheit der Menschen und die Umwelt abschätzen zu können. Südkorea sei nicht im Voraus über die Einleitung des verseuchten Wassers ins Meer informiert worden.

Ein anderer Beamter des Außenministeriums widersprach Berichten südkoreanischer Medien, wonach Seoul offiziell seine Bedenken gegen die Einleitung des verseuchten Wassers in den Pazifik an Tokio übermittelt habe.

Aufgrund der Nähe zwischen beiden Ländern sei die Maßnahme ein "dringendes Problem" für Südkorea, zitierte die nationale Nachrichtenagentur "Yonhap" Regierungsbeamte in Seoul.

Der Kraftwerksbetreiber Tepco hatte am Montag nach japanischen Medienberichten damit begonnen, rund 11.500 Tonnen Abwasser in den pazifischen Ozean zu pumpen.

Es sei nur leicht verstrahlt, habe das Unternehmen versichert. Die Aktion wurde am Dienstag fortgesetzt.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »