Ärzte Zeitung online, 05.04.2011

Südkorea besorgt über radioaktives Wasser

Südkorea besorgt über radioaktives Wasser

SEOUL (dpa). Südkorea hat Japan um detaillierte Informationen über die Einleitung von radioaktiv verseuchtem Wasser aus dem Atomkraftwerk in Fukushima ins Meer gebeten.

Die südkoreanische Regierung habe eine entsprechende Anfrage über ihre Botschaft in Tokio an die japanische Regierung gerichtet, sagte ein Sprecher des Außenministeriums am Dienstag vor Journalisten in Seoul.

Südkorea benötigt demnach genaue Daten, um die möglichen Gefahren für die Gesundheit der Menschen und die Umwelt abschätzen zu können. Südkorea sei nicht im Voraus über die Einleitung des verseuchten Wassers ins Meer informiert worden.

Ein anderer Beamter des Außenministeriums widersprach Berichten südkoreanischer Medien, wonach Seoul offiziell seine Bedenken gegen die Einleitung des verseuchten Wassers in den Pazifik an Tokio übermittelt habe.

Aufgrund der Nähe zwischen beiden Ländern sei die Maßnahme ein "dringendes Problem" für Südkorea, zitierte die nationale Nachrichtenagentur "Yonhap" Regierungsbeamte in Seoul.

Der Kraftwerksbetreiber Tepco hatte am Montag nach japanischen Medienberichten damit begonnen, rund 11.500 Tonnen Abwasser in den pazifischen Ozean zu pumpen.

Es sei nur leicht verstrahlt, habe das Unternehmen versichert. Die Aktion wurde am Dienstag fortgesetzt.

Topics
Schlagworte
Japan (438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »