Ärzte Zeitung online, 12.04.2011

Weitere Nachbeben erschüttern Japan

TOKIO (dpa). Japan ist am Dienstag erneut von starken Nachbeben erschüttert worden.

Das National Earthquake Information Center (NEIC) gab bei einem Beben die Stärke 6 aus.

Die Arbeiter in der Atomkraftruine Fukushima Eins wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Die Pumpen, die die Reaktorblöcke mit Wasser kühlen, wurden nach Angaben des Betreibers Tepco aber nicht unterbrochen.

Es gab auch keine Berichte über Verletzte oder Schäden. Seit dem Beben der Stärke 9,0 vor einem Monat gab es Hunderte Nachbeben.

Am Vortag ein Beben der Stärke 6,6

Am Vortag hatte ein weiteres starkes Erdbeben neue Probleme im Katastrophen-Kraftwerk ausgelöst. Der Erdstoß mit der Stärke 6,6 unterbrach kurzzeitig die Stromversorgung.

Die Kühlung der kritischen Reaktoren 1 bis 3 fiel für 50 Minuten aus. Das Abpumpen des verseuchten Wassers verzögerte sich.

Wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete, hatten die Arbeiter damit aufgehört, Stickstoff einzuleiten, um Wasserstoffexplosionen zu verhindern.

Unterdessen hat die japanische Regierung die Katastrophe im havarierten AKW Fukushima Eins auf die höchste Gefahrenstufe 7 der INES-Skale eingestuft.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »