Ärzte Zeitung online, 14.04.2011

Südkorea und USA beschränken Importe aus Japan

TOKIO (dpa). Südkorea und die USA verschärfen die Einfuhrbeschränkungen von Lebensmitteln aus bestimmten Gebieten in Japan.

Dies berichten die Nachrichtenagenturen Jiji Press und Kyodo am Donnerstag und berufen sich auf Regierungsbehörden.

Für Südkorea seien insgesamt 13 japanische Präfekturen vom Importverbot sämtlicher Lebensmittel betroffen. Das Land reagiere damit darauf, dass die Gefahr nach dem Atomunfall in Fukushima auf die höchste Stufe 7 erhöht worden ist.

Nur unbelastete Waren werden in den USA importiert

In den USA dürfen Kontrolleure ab sofort Gemüse, Obst, Milch und Milchprodukte aus den Bezirken Fukushima, Ibaraki, Tochigi, Gunma, Chiba und Saitama in Häfen und in anderen Handelsorten festhalten. Nur nachgewiesen unbelastete Waren dürfen in das Land eingeführt werden, berichtete Kyodo.

Unterdessen hob Japan am Donnerstag das Handelsverbot für das Blattgemüse Kakina aus der Präfektur Tochigi auf, das seit dem 22. März galt. Tochigi grenzt südwestlich an die Präfektur Fukushima.

Die radioaktive Belastung liege "stabil unterhalb des Grenzwertes", zitiert Kyodo den Regierungssprecher Yukio Edano.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Personen
Yukio Edano (42)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »