Ärzte Zeitung online, 18.04.2011

Radioaktivität aus Japan lässt in Nordamerika nach

VANCOUVER (dpa). Gut fünf Wochen nach dem Reaktorunglück in Japan ist die Radioaktivität an der kanadischen Pazifikküste nach Angaben eines Experten wieder zurückgegangen.

Bei jüngsten Tests von frischer und homogenisierter Milch konnten keine Spuren von radioaktivem Jod-131 mehr nachgewiesen werden, sagte der deutsche Kernforscher Professor Jens Dilling der Nachrichtenagentur dpa.

Dilling ist der stellvertretende wissenschaftliche Direktor des kanadischen Nationallabors für Teilchen- und Atomphysik (Triumf) in Vancouver.

Spuren nur noch im Regenwasser

Nur noch im Regenwasser fand sein Labor nach eigenen Angaben Spuren des aus Fukushima entwichenen Isotops Jod-131, allerdings nur in einer Konzentration von 0,4 Becquerel pro Liter.

Das ist ein Drittel dessen, was eine Woche nach dem Unglück in Fukushima im tausende Kilometer entfernten Vancouver gemessen worden war. Die Westwinde hatten das radioaktive Jod von Japan über den Pazifik nach Nordamerika geweht.

Besserung auch in den USA

Auch in den USA sei die Radioaktivität wieder auf Normalwerte zurückgegangen, sagte Dilling. Das hätten ihm die Kollegen am Lawrence Berkeley National Laboratory (Kalifornien) kürzlich bei einem Treffen berichtet.

"Ich habe großes Vertrauen zu den Experten in Japan, dass sie das Richtige machen", sagte Dilling.

Seine Messungen ließen auch keinen Verdacht aufkommen, dass es in Fukushima, wie befürchtet, zu einer vollständigen Kernschmelze gekommen ist.

"Sonst hätten wir noch andere Isotope wahrnehmen müssen. Das haben wir aber nicht", sagte der Experte.

Alle aktuellen Informationen zur "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »