Ärzte Zeitung online, 19.04.2011

Fukushima: Verseuchtes Wasser aus Reaktor 2 wird abgepumpt

Fukushima: Verseuchtes Wasser aus Reaktor 2 wird abgepumpt

Tokio (dpa). Die Arbeiter in der Atomruine von Fukushima haben am Dienstag (19. April) damit begonnen, hochgradig verseuchtes Wasser aus Reaktor 2 abzupumpen.

Das Wasser werde in eine Auffanganlage gepumpt, in die rund 30.000 Tonnen Wasser passten, berichteten japanische Medien.

Nach Schätzung des Betreiberkonzerns Tepco befinden sich im Reaktor 2 rund 25.000 Tonnen verseuchten Wassers.

Die Schläuche zur Auffanganlage verlaufen demnach an den Turbinengehäusen der Reaktoren 3 und 4 entlang. Pro Tag könnten etwa 480 Tonnen abgepumpt werden.

42.500 Tonnen verseuchtes Wasser in Reaktoren 1 und 3 vermutet

In den Reaktoren 1 und 3 sollen sich rund 42.500 Tonnen an relativ gering verstrahltem Wasser befinden, hieß es unter Berufung auf Tepco.

Die Arbeiter setzen derweil die Vorbereitungen fort, für dieses Wasser Behelfstanks sowie einen auf dem Meer schwimmenden Riesentank zu benutzen, in den rund 10.000 Tonnen Wasser passen.

Die verseuchten Wassermassen behindern die Arbeiten zur Kühlung des Kernkraftwerks.

Die neuesten Nachrichten zur "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »