Ärzte Zeitung online, 05.05.2011

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

DHL hilft in Japan bei Hilfsgütern

BONN (dpa). Die Deutsche Post DHL hat in Japan einen kostenlosen Lieferservice für Hilfsgüter in die Katastrophenregionen bereitgestellt.

Der Logistikanbieter lagert Güter wie Essen und Trinkwasser am Internationalen Flughafen Narita und koordiniert in Zusammenarbeit mit japanischen Regierungsstellen die Auslieferung.

In Japan hatte die Erde am 11. März mit der Stärke 9,0 gebebt. Danach zerstörte ein Tsunami die Region und riss Tausende von Menschen in den Tod. Auch das AKW Fukushima Eins wurde beschädigt.

Bald zwei Monate nach der Naturkatastrophe träfen weiterhin Hilfslieferungen in Narita ein, berichtete DHL am Donnerstag in Bonn. Seit Beginn hätten die betroffenen Menschen rund 20 Tonnen Trinkwasser, Nahrungsmittel und Babyprodukte über lokale Regierungsstellen von DHL erhalten.

Darüber hinaus habe DHL rund 30 Tonnen Hilfsgüter im Auftrag der Europäischen Kommission nach Sendai geliefert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »