Ärzte Zeitung online, 10.05.2011

Fukushima: Bewohner kehren in die Sperrzone zurück

Fukushima: Bewohner kehren in die Sperrzone zurück

TOKIO (dpa). In Japan sind erstmals Bewohner der Sperrzone um das havarierte Kernkraftwerk Fukushima mit staatlicher Genehmigung kurzzeitig in ihre Häuser zurückgekehrt.

Mit einem Regierungsbus wurden die in weiße Schutzanzüge, Brillen und Handschuhe gekleideten Flüchtlinge aus dem Dorf Kawauchi am Dienstag in die 20 Kilometer um die Atomruine verhängte Zone gebracht, wie lokale Medien berichteten.

Während ihres zweistündigen Aufenthalts trugen die 92 Bewohner eine 70 mal 70 Zentimeter große Plastiktasche mit sich, mit der sie Habseligkeiten wie Fotos oder Unterlagen einsammeln konnten.

Rückkehr nur noch mit Genehmigung

Die Gegend war zunächst zur Evakuierungszone erklärt worden, doch waren immer wieder Menschen trotz der Strahlengefahr auf eigene Faust zurückgekehrt, um Habseligkeiten herauszuholen.

Seit dem 22. April hat die Regierung die Zone zum Sperrgebiet erklärt. Die ehemaligen Bewohner dürfen nur noch mit staatlicher Genehmigung und unter Auflagen kurzzeitig in ihre früheren Häuser zurück.

Anschließend werden sie auf radioaktive Strahlen untersucht. Die Bewohner müssen zudem unterschreiben, dass sie die Sperrzone auf eigene Verantwortung betreten. Dies löste laut der Nachrichtenagentur Kyodo bei manchen Unmut aus. Schließlich seien sie Opfer der Lage.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

TI-Anschluss verweigern und dann klagen

An den Konnektoren scheiden sich die Geister. Medi-Vorstand Dr. Werner Baumgärtner sucht jetzt die juristische Auseinandersetzung. Sein Ziel: Sicherheitslücken in den Geräten feststellen zu lassen. mehr »