Ärzte Zeitung online, 12.05.2011

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

Behörde: Keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan in Hamburg

HAMBURG (dpa). Über den Hamburger Hafen sind bislang keine radioaktiv belasteten Lebensmittel aus Japan nach Deutschland gelangt. Das haben Lebensmittelkontrollen der Hamburger Verbraucherschutzbehörde ergeben.

"Die Ergebnisse sind beruhigend, aber nicht überraschend", betonte Senatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Donnerstag (12. Mai). Japan sei kein klassisches Agrarexportland.

Sechs Lebensmittelsendungen 2010 kamen aus Japan

Von rund 35.000 Lebensmittelsendungen aus Drittländern, die im vergangenen Jahr im Hamburger Hafen ankamen, hätten nur sechs aus Japan gestammt.

Vorsorglich hatte die Behörde nach eigener Aussage auch Proben von Fischimporten aus Nachbarländern Japans untersucht. Diese seien auch nicht radioaktiv belastet gewesen, hieß es.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »