Ärzte Zeitung online, 17.05.2011

Tepco: Kernschmelze trat kurz nach Tsunami ein

FUKUSHIMA (ths). Im havarierten Atomkraftwerk Fukushima in Japan ist es nach Schätzungen des Betreibers Tepco schon früh zu einer Kernschmelze gekommen.

Tepco: Kernschmelze trat kurz nach Tsunami ein

Tepco hat die Vorgänge im Reaktor 1 in den Stunden nach den Umweltkatastrophen am 11. März rekonstruiert.

Nach den gewonnenen Erkenntnissen geht das Unternehmen nun davon aus, dass die Brennstäbe nur wenige Stunden nach dem Erdbeben und Tsunami geschmolzen seien.

Kühlwasser konnte Brennstäbe nicht mehr kühlen

Am 11. März um 14:46 Uhr japanischer Zeit erschütterte ein Erdbeben die Region. Ein Tsunami folgte um 15:30 Uhr. Danach sei die Temperatur im Reaktor in der Folge stark angestiegen und habe gegen 18 Uhr um die 3000 Grad Celsius erreicht.

Dies sei eingetreten, weil das Kühlwasser die Brennstäbe nicht mehr habe kühlen können, so Tepco.

Kernschmelze am 12. März um 6 Uhr

Nach Schätzungen des Atombetreibers waren gegen 19:30 Uhr die ersten beschädigten Brennstäbe an den Boden des Reaktors gesunken.

Die Kernschmelze habe dann am 12. März um 6 Uhr eingesetzt, glaubt Tepco.

Um 6:50 Uhr und somit 16 Stunden, nachdem der Tsunami das Atomkraftwerk traf, seien die Brennstäbe vollständig geschmolzen gewesen, führt Tepco weiter aus.

Zum Special "Katastrophe in Japan"

Topics
Schlagworte
Japan (438)
Panorama (32330)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »