Ärzte Zeitung online, 25.05.2011

Hohe Werte von Cäsium-134 über Fukushima Eins

Hohe Werte von Cäsium-134 über Fukushima Eins

TOKIO (dpa). Die Serie hoher Strahlenmesswerte am japanischen Atomkraftwerk Fukushima setzt sich fort. Am Reaktor 1 der Atomruine überschreitet die Konzentration von radioaktivem Cäsium-134 den Grenzwert um das 18-fache.

Auch über dem Reaktorblock 4 sei die Konzentration von Cäsium-134 7,5-mal höher als erlaubt, teilte der Kraftwerksbetreiber Tepco laut einem Bericht des Fernsehsenders NHK am Mittwoch mit.

Über dem Reaktorblock 1 wurde demnach eine Konzentration von 360 Becquerel Cäsium-134 pro Kubikmeter Luft (Bq/m3) gemessen. Tepco rechnet damit, dass die Brennstäbe dort weitgehend geschmolzen sind.

Am Dienstag hatte der Beitreiber zugegeben, dass auch die Kerne der beiden anderen aktiven Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima Eins, in den Meilern 2 und 3, bereits vor Wochen teilweise geschmolzen seien.

Im abgeschalteten Reaktorblock 4 werden alte Brennstäbe gelagert. Die Experten nehmen laut NHK an, dass die dort gemessene erhöhte Strahlung aus dem Abklingbecken und aus dem benachbarten Reaktor 3 stamme.

Der Betreiber wolle die Reaktoren nun mit Polyester-Planen abdecken, um eine weitere Verbreitung radioaktiver Substanzen über die Luft zu verhindern, hieß es weiter.

Tepco hatte am Dienstag erklärt, die geschmolzene Masse werde nun ausreichend gekühlt und die Lage sei stabil. Experten hatten bereits vermutet, dass es eine Kernschmelze nicht nur im ersten Reaktor, sondern auch in den Blöcken 2 und 3 von Fukushima Eins gegeben hatte.

Topics
Schlagworte
Japan (439)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.05.2011, 12:06:27]
Dr. Joachim Malinowski 
Geschmolzene Brennstäbe kühlen??
Erst Verheimlichung, dann stückweises Zugeben des schon Bekannten, dann auf hilflos machen. Dabei ist alles hausgemacht durch zu wenig technische Vorsorge, blindes Vertrauen in die Technik und stümperhaftes Handeln in der Katastrophe.

Wollen die uns denn immer noch weiter für dumm verkaufen?

Wie soll man denn geschmolzene Uranbrennstäbe mit Wasser oder sonst irgend etwas kühlen? Es ist von Temperaturen über Tausend(e) Grad die Rede. Wasser würde doch sofort verdampfen bzw. auch zur Dampfexplosion führen (s. brennendes Fett mit Wasser löschen, versucht man auch nur einmal im Leben...)!

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »